Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
095612480086  017622053637

Zitat - Niemand weiß die Stund

Der Messias

 

Wie Henoch, Noah, Abraham und Mose die Wahrheit für ihre Zeit verkündigten, so werden Gottes Boten nun eine besondere Warnungsbotschaft auch dieser Generation mitteilen.Ausschnitt aus dem Buch »Der Messias« Kapitel 69 - Seite 507-508
 

 

Da wir Tag und Stunde Seines Kommens nicht wissen, sind wir aufgefordert, wach zu bleiben. »Selig sind die Knechte, die der Herr, wenn er kommt, wachend findet.« Lukas 12,37 Alle, die auf das Kommen des Herrn warten, werden nicht untätig sein. Die Erwartung der Wiederkunft Christi wird sie veranlassen, die Menschen zu mahnen, den Herrn und Seine Gerichte zu fürchten, Es gilt, ihnen die Sünde bewusst zu machen, die in der Ablehnung der göttlichen Gnade besteht. Die auf Jesu Erscheinen warten, reinigen ihre Seelen, indem sie der Wahrheit gehorsam sind, und sie verbinden ihr aufmerksames Wachen mit eifrigem Wirken. Sie wissen, dass der Tag der Erscheinung Christi nahe ist und nutzen deshalb jede Gelegenheit, mit den himmlischen Wesen für das Heil von Menschenseelen zusammenzuarbeiten. Das sind die treuen und weisen Haushalter, die den Leuten zur rechten Zeit geben, was ihnen zusteht, vgl. Luk. 12,42 denn sie lehren die Wahrheit, die der gegenwärtigen Lage besonders entspricht. Wie Henoch, Noah, Abraham und Mose die Wahrheit für ihre Zeit verkündigten, so werden Gottes Boten nun eine besondere Warnungsbotschaft auch dieser Generation mitteilen.
Christus weist aber noch auf eine andere Menschengruppe hin: »Wenn aber jener Knecht in seinem Herzen sagt: Mein Herr kommt noch lange nicht, und fängt an, die Knechte und Mägde zu schlagen, auch zu essen und zu trinken und sich voll zu saufen: dann wird der der Herr dieses Knechtes kommen an einem Tage, an dem er's nicht erwartet.« Lukas 12,45.46 Der untreue Knecht sagt sich: »Mein Herr kommt noch lange nicht.« Matthäus 24,48 Er sagt nicht, dass der Herr überhaupt nicht kommen wird, er spottet auch nicht über den Gedanken Seiner Wiederkunft. In seinem Herzen aber und durch sein Reden und Handeln erklärt er, dass der Herr Sein Kommen verzögern wird. Er nimmt den anderen die Gewissheit der baldigen Wiederkunft Christi und verleitet sie zu einem vermessenen, sorglosen Leben. Sie werden in ihrer Weltlichkeit und Stumpfheit bestärkt. Irdische Leidenschaften, verderbte Gedanken nisten in ihrem Gemüt. Der untreue Knecht isst und trinkt mit den Trunkenen und vereint sich mit der Welt im Streben nach Vergnügungen. Er schlägt seine Gefährten, indem er jene anklagt und verurteilt, die ihrem Herrn treu sind. Er vermischt sich mit der Welt und versinkt mit ihr immer tiefer in Sünde. Es ist ein schreckliches Aufgehen in den Verstrickungen der Welt. »Dann wird der Herr dieses Knechtes kommen an einem Tage, an dem er's nicht erwartet, und zu einer Stunde, die er nicht kennt, und wird ihn in Stücke hauen lassen und wird ihm sein Teil geben bei den Ungläubigen.« Lukas 12,46
»Wenn du aber nicht wachen wirst, werde ich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde.« Offenbarung 3,3 Das Kommen Christi wird die falschen Lehrer überraschen, die immer gesagt haben: »Es ist Friede, es hat keine Gefahr.« 1. Thessalonicher 5,3

 

Ausschnitt aus dem Buch »Der Messias« Aus dem Kapitel 69 - Seite 507-508

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Akzeptieren