Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
095612480086  017622053637

Zitat - Der Stellenwert der Heiligen Schrift

Der grosse Konflikt

 

Heutzutage weicht man genauso stark von ihren Lehren und Geboten ab, und eine Rückkehr zu dem protestantischen Grundsatz, die Bibel und nur die Bibel als Richtschnur des Glaubens und der Pflicht zu betrachten, ist notwendig.Ausschnitt aus dem Buch »Der grosse Konflikt« Kapitel 11 - Seite 171-172

 

Hätte die Reformation nach einem erfolgreichen Anfang eingewilligt, sich den Zeitumständen anzupassen, um sich die Gunst der Welt zu erwerben, so wäre sie Gott und sich selbst untreu geworden und hätte auf diese Weise selbst ihren Untergang bewirkt. Die Erfahrung jener mutigen und standhaften Reformatoren enthält eine Lehre für alle späteren Zeiten. Satans Art und Weise, gegen Gott und sein Wort zu wirken, hat sich nicht verändert. Er stellt sich noch immer ebenso sehr dagegen, die Heilige Schrift zum Führer des Lebens zu machen, wie im 16. Jahrhundert. Heutzutage weicht man genauso stark von ihren Lehren und Geboten ab, und eine Rückkehr zu dem protestantischen Grundsatz, die Bibel und nur die Bibel als Richtschnur des Glaubens und der Pflicht zu betrachten, ist notwendig. Satan arbeitet noch immer mit allen Mitteln, über die er verfügt, um die religiöse Freiheit zu unterdrücken. Die päpstliche Macht, die die Protestanten von Speyer verwarf, versuchte jetzt mit neuer Kraft ihre verlorene Oberherrschaft wiederzugewinnen. Das gleiche unnachgiebige Festhalten am Wort Gottes, das sich in jener Entscheidungsstunde der Reformation bekundete, ist die einzige Hoffnung für eine Reform der Gegenwart. Die Protestanten erkannten die mögliche Gefahr. Es gab aber auch Hinweise, dass die göttliche Hand ausgestreckt war, um die Treuen zu beschützen. »Kurz vorher hatte Melanchthon seinen Freund Simon Grynäus rasch durch die Stadt an den Rhein geführt mit der Bitte, sich übersetzen zu lassen. Als dieser über das hastige Drängen erstaunt war, erzählte ihm Melanchthon: Eine ernste, würdige Greisengestalt, die er nicht gekannt, sei ihm entgegengetreten mit der Nachricht, Ferdinand habe Häscher abgeschickt, um Grynäus zu verhaften.«

 

Ausschnitt aus dem Buch »Der grosse Konflikt« Kapitel 11 - Seite 171-172

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Akzeptieren